Kosten senken - Wohnwert steigern - Umwelt schonen

Damit leidige Fußkälte im Erdgeschoss der Vergangenheit angehört.

Ist eine Energie sparende Dämmung empfehlenswert. Wo die Dämmung des Kellers angebracht wird, hängt von seiner künftigen Nutzung ab. Soll der Keller beheizt werden, dann dämmen Sie Kellerwände und Boden.

Perimeterdämmung zur Dämmung der äußeren Kellerwände zum Erdreich hin

Dazu müssen besondere Dämmstoffe verwendet werden, die nicht verrotten, die Bodenfeuchte abhalten und dem Erddruck widerstehen. Der Schutz der äußeren Wände durch eine Perimeterdämmung ist auch bei unbeheizten Kellern sinnvoll.

Kellerboden-Dämmung

Dämmelemente aus Hartschaum, mit oberseitiger Gipsfaser- oder Holzwerkstoffplatte und hoher Dämmleistung (WLS 024) bei geringer Dämmstoffdicke als Kellerbodendämmung oder als Dämmung für die oberste Geschossdecke, sorgen für eine effiziente Wärmedämmung.

Soll der Keller unbeheizt bleiben, empfiehlt sich die Dämmung der Kellerdecke.

Kellerdecken-Dämmung

Für Kellerdecken zwischen unbeheizten Kellern und Wohnetagen sollten Sie mindestens 12 cm Dämmstoff einsetzen. Die Dämmstoffplatten werden einfach von unten auf die Kellerdecke geklebt.

freiliegende Warmwasserrohre dämmen

Geringer Aufwand, große Wirkung.